Webentwicklung
Igor Clauss

Über mich

eigentlich bin ich gar kein Webentwickler

Denn mein täglich Brot verdiene ich als Ergotherapeut in einem ganz anderen Metier. Allerdings habe ich eine Begeisterung für diese Arbeit entwickelt und so meine Fähigkeiten in diesem Bereich autodidaktisch stetig erweitert.

Angefangen hat alles mit der kleinen statischen HTML-Website meiner Frau. Natalie hatte sich nämlich mit dem Joomla CMS einen Internetauftritt für ihre Beratertätigkeit erstellen lassen. — Ich fand sie fürchterlich! Die Verwaltung war unnötig kompliziert, das Design ein Graus und auch sonst wirkte alles unstimmig. So beschloss ich kurzerhand, dass ich das besser hinbekomme und fing an HTML und CSS zu lernen.

Schon bald ersetzte ich Joomla durch statische Seiten, diese reichten um reine Informationen bereitzustellen, waren aber nicht in der Lage dynamische Inhalte wiederzugeben. Da mich interaktive Webseiten, vor allem aber auch Datenbanksysteme schon lange interessierten beschloss ich mein Wissen in diesem Bereich auszubauen und lernte die Programmiersprache PHP und die Datenbanksprache SQL. Im weiteren Verlauf überarbeitete ich die kleinen Anfängerprojekte, verfeinerte meine Fähigkeiten bis hin zur Nutzung der gängigsten PHP Frameworks, bis ich bei Laravel landete und bis heute blieb.

Aber auch anwenderseitig baute ich mein Wissen stetig aus, denn ich wollte, dass die Nutzer meiner Anwendungen immer mit einem positiven Gefühl dabei sind. So erarbeitete ich mir JavaScript, dabei war gerade der Höhepunkt der jQuery-Welle, welche ich nie mitschwimmen wollte. Also versuchte ich, auch wenn vieles mit jQuery in der Umsetzung einfacher war, so viel Vanilla-JavaScript zu schreiben wie möglich. Was für mein Verständnis dieser Sprache förderlich war. Inzwischen nutze auch ich gerne Frontend-Frameworks wie Vue oder React.

So erschloss ich mir über einige Jahre die Welt der modernen Webentwicklung. Ich Lernte die wichtigen Programmiersprachen, machte Erfahrungen mit unterschiedlichen Datenbanksystemen wie MySQL oder MongoDB. Letztere erwies sich für mich bei der Arbeit mit der Backend-Sprache nodeJS als wichtig. Genauso wollte ich stetig die Professionalität meiner Arbeitsabläufe erhöhen, weshalb ich die Funktionsweise der Versionsverwaltung mit Git lernte.

Wenn du gut in etwas bist, mach es nie umsonst!

Der Joker

und ich war gut in dem was ich machte

So lag es für mich Nahe, dass ich meine Begeisterung dafür nutzen will, mich stetig neuen Projekten zu widmen. So konnte ich mit jeder neuen Herausforderung und mit jedem neuen Projekt mein Wissen weiter ausbauen. Meine Empathie, die elementar bei meiner Arbeit als Ergotherapeut ist, machte es mir möglich mich bei Klientengesprächen schnell die Wünsche meines Gegenübers zu verstehen.

Inwzischen durfte ich einige große und viele kleine Webanwendungen entwerfen und umsetzen, was mich freut und motiviert. Einige meiner Lieblingsprojekte stelle ich unter Projekte vor.

zu meinen Projekten

das hab ich sonst zu bieten

Neben der Entwicklung neuer Webangebote, habe ich inzwischen auch an neuen Features bereits bestehender Seiten, oder an neuen Designs arbeiten dürfen. Auch in der Unternehmensberatung bspw. zum Thema SEO stehe ich zur Verfügung.

was ich erreichen möchte

Die anfänglich beschriebene Erfahrung, die ich mit dem Content Management System Joomla sammelte, hatte zwar eher positive Konsequenzen für mich, trotzdem scheute ich mich lange vor der Nutzung von anderem CMS wie Wordpress. Ich konnte inzwischen zwar an Wordpressseiten arbeiten, doch konnte ich das schlechte Gefühl nie ganz loswerden. Gerne würde ich in Zukunft häufiger an Wordpress Projekten an diesem Gefühl arbeiten. Vielleicht gelingt es mir ja einen positiven Bezug zu Wordpress aufzubauen.

unterm Strich steht die Freude am lernen

Auch wenn ich in den vergangenen Jahren sicherlich mehrere hundert Stunden dafür aufbrachte, verlor ich nie die Motivation an dieser Tätigkeit. Mein großes Interesse und meine Neugier leiten mich stets zu neuen Lerngelegenheiten.

außerhalb der digitalen Welt

Ich lebe und arbeite in Oldenburg und wenn ich nicht gerade auf irgendwelche Tasten klimper, bin ich vor allem als Vater für meine beiden Kinder und als Partner für meine Frau da. Mit ihnen bin ich gerne in der Natur, gehe Bouldern oder Wandern. Außerdem liebe ich Spieleabende mit Freunden, weshalb unsere Spielesammlung eine beachtliche Größe erreicht hat.

Schließlich koche ich wirklich gerne, am liebsten irgendwas mit Pilzen, am unliebsten irgendwas mit Fenchel. Da liegt es wohl auch Nahe, dass ich diese Pilzspeisen dann auch gerne esse. ;)

Danke, dass du dir die Zeit genommen hast, um das bis hier hin zu lesen. Lass mich das gerne wissen — das Codewort lautet: Schnick-Schnack-Schnuck.

Beste Grüße
Igor Clauss